Montag, 23. April 2012

CD - Borknagar - Urd


Black Metal, das heißt für mich immer, das ich mich an ein weiteres Instrument gewöhnen muss, denn die Stimmen bei dieser Art Musik sind schwer bis kaum verständlich, so das ich für meinen Teil sie einfach als weiteres Instrument annehme, das den Sound der Songs bildet.
Seit meinem ersten Kontakt mit dieser Art von Musik, die mir von ihren Rhythmen und Stimmungen extrem gut gefällt, mache ich das und kann mir deswegen erst im Nachhinein eine Meinung über die texte bilden, die ich nachlesen muss.

Als ich jetzt also die neue Scheibe von Borknagar in den Händen hielt und sie das erste mal abspielte, war ich zuerst etwas überrascht, über den klaren Gesang. Der passte sich wunderbar in die Stücke ein, aber ich hielt ihn beim ersten Stück noch für ein Stilmittel. Aber dann stellt sich heraus, das diese Scheibe mal wieder Dinge zusammen bringt, die man nicht unter dem Label Borknagar erwarten würde.

Und wenn man die Scheibe ein erstes mal durch gehört hat, ist man sich sicher, das dieses Machwerk mehr verdient als nur die Klassifizierung Black Metal. Das ist Musik, die über Genregrenzen geht und den Zuhörer zwingt, sich auf jedes Lied wieder erneut einzulassen. Man kann nie sicher sein, was einen als nächstes erwartet und selbst die Gesangsstimmen sind, weil sie von nicht weniger als drei brillanten Sängern getragen werden, sind vielfältig wie die ganze Scheibe.

Ich denke, selbst Leute, die mit Black Metal bis dato nichts anfangen konnten, könnte diese Scheibe gefallen, wenn sie bereit wären, sich vom Denken in Schubladen zu verabschieden. Denn nicht nur überraschen die Norweger mit harten Riffs, schönen Melodien und vollen Arrangements, sondern sie beweisen auch, das sie gefühlvolle Balladen schreiben und spielen können. So ist „The Plains of Memories“ eines der schönsten Stücke dieser Art, das ich in der letzten Zeit hören durfte.

Aber nie wird die Produktion zu dicht, sondern bleibt immer transparent, so das man die einzelnen Instrumente und ihre Feinheiten heraushören kann. Das druckvolle Fundament aus Bass und Drums, die teils wuchtigen, teil filigranen Gitarrenläufe und Duelle und natürlich nicht zuletzt die variablen Stimmen der Sänger. Jeder für sich ein Könner aber in der Gesamtheit der Platte ein absolutes Meisterwerk.
Aber trotz allem, und das ist gut so, kann die Musik nicht ihre Herkunft verleugnen. Weder geographisch, noch musikhistorisch entfernen sich Borknagar zu weit von ihren Wurzeln, um ihre Eigenständigkeit nicht zu verlieren, die sie mit diesem Album mal wieder unter Beweis gestellt haben.

Fazit: Wer Lust darauf hat, sich mit der Musik, die er oder sie hört, auseinander zu setzen und auch mal neue Dinge zu erleben, der ist bei „Urd“ perfekt aufgehoben. Wer dann auch noch bereit ist, das Label Black Metal nicht zu ernst zu nehmen, kann eine ganz neue Klangwelt entdecken.

Stay Heavy \m/
GrimReaper

Band: Borknagar
Album: Urd
Bewertung: 95%
Genre: Avantgarde Black Metal
Herkunft: Norwegen
Label: Century Media Records Ltd
Veröffentlichungsdatum: 26.3.2012
Homepage: http://borknagar.com/
Anspieltip: The Earthling

Setlist, Limited Edition
1. Epochalypse
2. Roots
3. The Beauty Of Dead Cities
4. The Earthling
5. The Plains Of Memories
6. Mount Regency
7. Frostrite
8. The Winter Eclipse
9. In A Deeper World
10. Age Of Creation
11. My Friend Of Misery

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen