Dienstag, 30. April 2013

CD - Device - Device

Ich war nicht sicher, was ich von diesem Projekt erwarten sollte. Disturbed war nie eine Band, die ich unbedingt gebraucht hätte, machten die doch Musik, die einfach nur als austauschbar bezeichnet werden kann. Belanglos, nicht innovativ und der Versuch, möglichst viele Leute mit möglichst einfacher und seichter  Musik auf die eigene Seite zu bringen.

Das hat ja auch ganz gut funktioniert, wobei man sich dann natürlich fragt, warum man eine solche Band einfach so auf Eis legt, aber das ist ein anderes Thema.
Als dann also der Frontmann dieser Band zusammen mit noch einigen nicht ganz unbekannten Namen ein neues Projekt auflegte, war zumindest mein Interesse erst einmal geweckt. Die ersten Stücke, die dann von der neuen Band erschienen klangen nicht mal uninteressant, aber als ich jetzt die CD in den Händen hielt, und die ersten Durchläufe hinter mir hatte, fragte ich mich ernsthaft, ob ich vielleicht eine Demo in Händen halten würde.

Die Stücke klingen, mit wenigen Ausnahmen, als wenn sie noch in der Frühphase ihrer Entwicklung wären, haben einige gute Ansätze aber in der Ausführung sind sie echt unter alles Sau. Außerdem klingt die Produktion, als hätte man sich mit einem Recorder in den Probenraum gesetzt und mal auf Aufnahme gedrückt. Das ganze in bisschen nach bearbeitet und mal auf eine CD gebrannt.

Einfach nur peinlich, finde ich diese CD, und das sich noch einige namhafte Künstler dazu haben breitschlagen lassen, daran mitzuwirken zeigt meiner Meinung nach nur, das genug Geld für dieses Machwerk zur Verfügung stand. Denn es bleibt zu hoffen, das es nicht die künstlerische Qualität gewesen sein sollte, die Leute wie Lizzy Hale (Halestorm), Geezer Butler (Black Sabbath), Serj Tankian (System of a Down) oder Tom Morello (Rage Against the Machine) dazu gebracht hat, sich von David Draiman überreden zu lassen, an dieser Platte mitzuwirken.

FAZIT: Wenn das der angekündigte "futuristische Metal" ist, will ich den gar nicht mehr hören. Vielleicht ist die Band auch einfach nur ihrer Zeit voraus und ich bin nicht in der Lage, die Musik zu verstehen. Aber ich hoffe mal, das es sich nur um ein misslungenes Projekt handelt, und sich diese Art von Musik nicht als industrialized Metal durchsetzt.
Aber das werden wohl die Käufer, Hörer und Konzertbesucher entscheiden!

Ich kann nur sagen: Finger weg!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen