Dienstag, 16. April 2013

Konzert - Helloween, Gamma Ray, Shadowside - 10.4.2013 - Stadthale Langen


Das wird wohl mein kürzester Review bisher.
Geiles LineUp, Super Location, tolles Publikum, ABER ein Sound der schlechter wohl kaum vorstellbar gewesen wäre.

Shadowside, klassischer amerikanischer Power Metall mit weiblichem Gesang. Gitarre und Gesang sehr durchwachsen, teils sehr gut und originell, teils einfach nur flach. Gute Rhythmus Sektion, die aber leider nicht die Lead-Instrumente ersetzen kann. Höhepunkt: Ein Cover von Ace of Spades.

Gamma Ray waren für mich der Höhepunkt des Abends. Super Stimmung auf und vor der Bühne, Sound laut, aber mit Ohrstöpseln gerade noch zu ertragen. Versierte Musiker, die Spaß haben und zeigen an dem, was sie machen. Höhepunkt auch hier ein Cover und zwar Future World von Helloween.
Aber immerhin beweisen die Mannen um Kai Hansen, warum die Musik die sie machen, ursprünglich mal als Speed-Metal bezeichnet wurde.

Und damit war dann auch schon der beste Helloween Song des Abends gespielt, denn beim Headliner kommt alles etwas pomadig und arrogant rüber, mal abgesehen davon das mir selbst jetzt (20 Stunden nach dem Konzert) noch die Ohren klingeln, trotz Ohrenstöpseln.
Die Songs der Pioniere des deutschen Speed und Power Metal versinken in Mittelmäßigkeit. Interessant und wirklich stimmungsvoll wird es erst wieder, als Ex-Helloween Mitglied Hansen wieder die Bühne betritt und sämtliche Klassiker gespielt werden. Als schließlich (abgesehen vom Schlagzeuger) beide Bands auf der Bühne stehen, findet der Abend doch noch ein versöhnliches Ende.

Aber ehrlich gesagt erwarte ich mir von Helloween und Gamma Ray mehr als einen versöhnlichen Abend. Schade, auch wenn ich nicht weiß, wer den Sound so kaputt gemischt hat.

FAZIT: Ein neuer, negativer Höhepunkt auf der Lautstärkespirale, die ich seit einigen Monaten schon beobachte. Und wenn die Höhepunkte des Abends zwei Cover Stücke sind, sagt das wohl schon recht viel über die Qualität.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen