Samstag, 7. März 2015

CD – Blind Guardian - Beyond the Red Mirror (Track by Track)

Hier eine Stück für Stück Betrachtung der Earbook Edition (ohne Vinyl) von Blind Guardians neuer Platte Beyond the Red Mirror von 2015.
Diese Betrachtung dient als Ergänzung meines Reviews hier!

The Ninth Wave – Wie gesagt, ein starkes erstes Stück, das bereits alles hat, was die Platte und die Band zu dem machen, was sie sind. Und mit über 9 Minten auch gleich eines der beiden längsten Stücke des Albums. Trotzdem wird es nicht langweilig. Immer wieder passiert etwas neues oder etwas Bekanntes und lieb gewonnenes kehrt zurück.

Twilight of the Gods – Deutlich kürzer (aber mit fast 5 Minuten wirklich kein Schnellschuss) und knackiger, wurde dieses Stück bereits als Single ausgekoppelt. Es hat mit seinem hymnischen Refrain durchaus das Potential zu einem der Klassiker der grandiosen Liveauftritte von Blind Guardian zu werden.

Prophecies – Es scheint jetzt erst mal ruhiger zu werden, aber schon kurz nach Beginn wird klar, das es einfach nur etwas mehr in Richtung Heavy Metal geht, der treibend durch das Stück peitscht. Fünfeinhalb Minuten, die sich bestimmt auch gut auf der Bühne machen.

At The Edge Of Time – Nicht nur der Titel der letzten Schiebe der Krefelder, ondern einfach nur EPISCH. Das ist wohl das Stichwort, unter dem dieses Stück steht. Allerdings auch eines der Stücke, von dem man echt gespannt sein darf, ob es die Livebühne je erleben wird.

Ashes of Eternity – Ein vor allem filigranes Stück Gitarrenarbeit, das hier vorgeführt wird. Bestimmt wird das den einen oder anderen stören, aber ab und zu ist es doch geil zu hören, was Virtuosen wie André Olbrich zu leisten im Standen sind.

Distant Memories – Der Bonus Track der Limited Edition und eine wunderschöne Ballade bildet die Mitte des Albums, wobei auch hier nicht mit Pomp und Breite in der Instrumentalisierung gespart wird, was es leider wieder schwer vorstellbar macht, ob dieses Stück jemals Live Atmosphäre erleben wird.

The Holy Grail – Direkt und kraftvoll! So einfach kann man geile Musik machen und so sämtliche Tugenden des Musk der letzten 20 Jahre auf den Punkt bringen. Ein Stück, das alles hat, was man sich vom Power Metal wünschen kann und von dem man hofft, es Live erleben zu dürfen.

The Throne – Geschichten erzählen, das ist, was Hansi Kürsch am liebsten macht, wie er auch immer wieder beweist. Unter das sehr beeindrucken mit diesem Stück, das nicht nur textuell, sondern alleine die Musik liefert mehr Emotionen und Ideen, als so manches Machwerk literarischer Natur aus dem Bereich Science Fiction oder Fantasy.

Sacred Mind – Es wird wieder etwas ruhiger und die Gitarren treten etwas mehr in den Vordergrund. Teilweise verspielt, teilweise hart führen sie den Song in ruhigem Gewässer zu seinem Ziel, in den Ohren und Köpfen seiner Zuhörer.

Miracle Mashine – Das kürzelste Stück der Platte, aber keineswegs eines, das man missen möchte. Wobei ich vor allem den Text interessant finde. Wer mag, sollte sich den ruhig mal zu Gemüte führen. Andererseits ein Beweis, das die Band sich auch kurz fassen kann, aber ganz ehrlich, wer will das bei so großartigen Songschreibern und Musikern. ;-)

Grand Parade – Das letzte Stück des regulären Albums und der Limited Edition und es bildet mit dem ersten Track eine echt beeindruckende Klammer des Albums. Sowohl von der Länge her sind das die beiden Stücke beeindrucken (jeweils 9:29 Minten) sondern auch musikalisch wird hier noch einmal alles heraus geholt, was Album und Band ausmachen.

Doom – Ein Zusatztitel, der nur auf dem Earbook zu finden ist, und sich nahtlos in die Qualität und Stimmung des restlichen Albums einfügt. Ein weiterer Song, der für sich nicht den Preis des Earbooks rechtfertigt, der aber das Album verlängert und damit auch verbessert.



Verpackung – Der eigentliche Grund für meine Entscheidung für das Earbook ist allerdings die sehr schöne und gelungene Verpackung in Buchform. Durch die Größe von 28x28 cm kommen die Grafiken auch sehr gut zur Geltung und die erzählte Geschichte wird nicht nur grafisch sondern auch textuell weiter ausgebaut und unterstützt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen